Bosselspieler gesucht

Hallo, Sportsfreunde!

Unsere Bosselspieler brauchen dringend Verstärkung!

Alter, Krankheit oder persönliche Gründe haben unser Team, das bereits Wettkämpfe in der Landesliga bestreiten durfte, sehr dezimiert. Sitzball, Flugball, Bogenschießen und Tischtennis waren in unserem Verein traditionsreiche sportliche Disziplinen, die wir leider nicht mehr anbieten können, da uns die Teilnehmer fehlen.

Die derzeit aktiven Bosselspieler fürchten um das Aus auch ihrer Sportart.  Daher appellieren wir an mobile Damen und Herren, sich doch einmal unser Training anzuschauen und einmal probeweise eine Bossel zu schieben. So schwer ist es gar nicht. Parallelen zum Billardspielen lassen sich nicht verleugnen. Auch eine Verwandtschaft zum Eisstockschießen oder dem in Norddeutschland praktizierten Boseln liegt nahe und kann eine Vorstellung davon erwecken, worum es beim Hallenbosseln geht:

An das Ende einer 12 m langen Wurfbahn schließt sich ein 4 m langes Zielfeld an, in dessen Mitte ein hölzerner Würfel, die Daube, liegt. Gespielt wird in 2 Mannschaften zu je 3 Spielern. Links warten die weiß geränderten Bossel auf ihren Abwurf, rechts die grün markierten Wurfobjekte. Das Team auf der weißen Seite beginnt. Abwechselnd versuchen die Spieler jedes Teams ihre Bossel so nah wie möglich an der im Zielfeld liegenden Daube zu platzieren. Dabei versuchen die Werfer durch strategisches Vorgehen die Bossel der gegnerischen Mannschaft von der Daube zu entfernen oder gar aus dem Zielfeld zu befördern. Sind 6 Bossel geworfen, erfolgt die Punktewertung. Jede im Zielfeld befindliche Bossel erhält einen Punkt. Die Mannschaft, deren Bossel der Daube am nächsten liegt, bekommt einen Zusatzpunkt. Die Punkte werden notiert, und es beginnt ein neuer Durchgang. Die Teams wechseln die Seiten. Das Spiel endet nach 6 Durchgängen. Gewonnen hat das Team mit den meisten Punkten.

                                                                                                                       Foto: hallenbosseln.de

Jede Bossel wiegt etwa 4,6 kg. Sie besteht aus massivem Buchenholz und ruht auf einer etwa 2 cm dicken Bürstenscheibe. Männer und Frauen können sich gemeinsam in das Spiel einbringen.Frauen und ältere Mitspieler dürfen jedoch auf der Wurfbahn 2 m näher an das Zielfeld herantreten.

Dieses Spiel übt einen besonderen Reiz aus, weil jeder seine Bossel besonders geschickt platzieren möchte. Jubel und Enttäuschung wechseln sich während eines Durchgangs mitunter mehrfach ab. Oft wird mit dem Zollstock überprüft, welchem Team der Zusatzpunkt zugesprochen wird. Zeit für Nebengespräche gibt es kaum, weil sich das Spielen selbst für alle Teilnehmer und Zuschauer so faszinierend gestaltet, dass einem bisweilen der Atem stockt. Vor und nach dem Spielen bleibt jedoch reichlich Zeit für einen geselligen Gedankenaustausch.

Bosselspielen muss man erlebt haben! Kommt und seid dabei!

Freitags von 17:30 - 19:00 Uhr in der Turnhalle des TBÖ im Weidenweg 33, 51399 Burscheid
Ansprechpartner: Gertrude Struminski, Tel: 0157-79333575